move:elevator launcht Service-App für IKK BB-Versicherte

%%%move:elevator launcht Service-App für IKK BB-Versicherte%%%

© move:elevator

Die Oberhausener Agentur move:elevator hat nach der Internetgeschäftsstelle und dem Relaunch des Kundenmagazins GANZNAH jetzt eine App für die IKK BB, Potsdam, gelauncht. Die Versicherten der Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin können ab sofort ihre Krankmeldungen mit der neuen App mobil einreichen.

Der Auftrag der Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) war alle digitalen Services der Kasse nicht nur auf dem Desktop, sondern auch mobil für die Kunden anzubieten.

Christopher Kroll, Leiter Dokumenten-Management der IKK BB: „Unsere Versicherten wünschen sich den direkten und bequemen Draht zu uns, ihrer Krankenkasse. Diesem Wunsch entsprechen wir, indem wir nun die Möglichkeit schaffen, nicht nur online über unsere Website beziehungsweise Internetgeschäftsstelle Anträge und Belege zu übermitteln, sondern nun auch mobil von unterwegs per App. Die Downloadzahlen und die hohe Resonanz nach dem Launch der App zeigen uns, dass dieser neue Kanal sehr gut von den Nutzern angenommen wird.“

Markus Lacum, Managing Director bei move:elevator: „Diese App ist für die IKK BB ein tolles Vertriebsmittel zur Kundengewinnung, aber auch zur Kundenbindung. Im Herbst, wenn die Bewertungsportale den Markt der Krankenkassen analysieren und die Rankings erscheinen, werden oftmals die Krankenkassen hoch eingestuft, die den Versicherten ihre Dienste in Apps anbieten. Absolutes Alleinstellungsmerkmal der IKK BB mit dieser App ist allerdings, dass wir die Zwei-Faktor-Authentifizierung in einer App verbaut haben. Andere Versicherte müssen immer zwei Apps nutzen, damit die Sicherheitsstandards gewahrt bleiben. Eine zur Authentifizierung und die andere ist die der Krankenkasse. Das ist ein großer Servicevorteil für die IKK BB.“

Das integrierte Hochladen der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in die App für iOS und Android automatisiert den zuvor umständlichen manuellen Prozess. Neben der Usability wurde auch ein Augenmerk auf die Datensicherheit gelegt, um die sensiblen persönlichen Daten bei der Krankenmeldung vor Fremdzugriffen zu schützen.

Laut move:elevator war die technische Herausforderung das Datenhandling in einen nutzerfreundlichen Prozess zu wandeln. Für die Umsetzung des AU-Upload-Features greift die Agentur auf Software der Partner Comline AG und Kobil Systems zurück. Mit der 2-Faktor-Authentifizierung innerhalb des Uploads sind die persönlichen Daten der Versicherten doppelt gesichert.

Nach Unternehmensangaben sind in den ersten zwei Monaten 2.600 Downloads erfolgt. move:elevator unterstützt den Launch mit einem Film, einer Landingpage und einer Print-Kampagne.




zurück

(bmw) 15.04.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen